Wenkenhof, Riehen

Villa Wenkenhof, Riehen
F T L E I V L

06. Juni 2014

Video

Simon Denzler
simondenzler.ch

Depot Basel wurde von der Alexander Clavel Stiftung mit dem Kulturförderpreis 2014 ausgezeichnet und ist deshalb am Freitag dem 6. Juli von 18 Uhr bis 23 Uhr in der Villa Wenkenhof zu Gast.

Die Villa wurde im 18. Jahrhundert von einer Basler Familie als Sommersitz nach Vorbildern französischer Lusthäuser errichtet und im Jahr 1860 im Empire-Stil aufgestockt. Das Stifterehepaar Alexander und Fanny Clavel baute das Gebäude in Anlehnung an den Neubarock um und restaurierte den französisch-barocken Garten. Depot Basel nutzte bei seiner Gründung ein altes Getreidesilo neu. Während des allerersten Ereignisses, AUFTAKT01, hämmerten, sägten und bauten neun internationale Gestalter aus Restmaterialien und Abfallholz die gesamte Einrichtung des bis im Herbst 2013 genutzten Raumes zusammen. Nun – rund 3 Jahre nach der Gründung von Depot Basel – findet seine 23. Veranstaltung statt. In drei prunkvollen Räumen im Erdgeschoss der Villa und im barocken Wenkenhof-Park, in einem Ambiente, das in den 1920er – 1950er Jahren das Setting für rauschende und für ihre Extravaganz bekannte Feste war.

Beim ‚Happening‘ im Wenkenhof macht Depot Basel ein weiteres Mal sichtbar, dass kontemporäre Gestaltung ortsunabhängig ist; ausserhalb einer präzisen zeitlicher Einordnung, spontan und im Moment entsteht, und zeigt, worin sie sich heute – jenseits des blossen Objekts – manifestieren und materialisieren kann. Mit digitalen und analogen Mitteln werden Illusionen geschaffen, Bestehendes und Vergangenes neu erfahrbar gemacht und der soziale Austausch angeregt.

 

Depot Basel – Happening 23 – Wenkenhof from Depot Basel on Vimeo.

Die Medien-Künstlerin Angela Wüst lässt den Wenkenhof mit Depot Basel verschmelzen und verbindet die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft zu einem einzigen Moment ausserhalb einer rational erfassten Zeitrechnung. Die Interaction- und Grafik-Designerin Joelle Aeschlimann zeigt die poetische, flüchtige Seite von Gestaltung, und der Illustrator, Künstler, Grafiker und Geschichtenerzähler Tobias Gutmann gibt den Besuchern Erinnerungen an den Abend im Wenkenhof mit: Er porträtiert sie weder mit der Kamera noch in Öl – etwa im Stil der Gemälde, die in der Villa an allen Wänden hängen – sondern mit Hilfe seiner analogen Porträtmaschine. Im Garten serviert der Food-Performer Jacopo Sarzi zusammen mit der Produkt Designerin Veronika Gombert einen Aperitif aus Zutaten, die in der Riehener Wäldern und auf den Wiesen der Umgebung seit Urzeiten wachsen.

Beitragende
Tobias Gutmann

Artist
Jacopo Sarzi

Designer
Veronika Gombert

Industrial Designer