The House in the Park

Depot Basel, Erlenmatt Areal
F T L E I V L

01. Oktober 2011

Freitag 16:00 – 20:00

Filmvorstellung mit anschliessendem Gespräch
30. September 2011

20:00


01. Oktober 2011

Samstag 12:00 – 20:00 Normaler Ausstellungsbetrieb


02. Oktober 2011

Sonntag 12:00 – 20:00 Normaler Ausstellungsbetrieb

Im Rahmen unsereres zweiten Ereignisses im DEPOT BASEL möchten wir die filmische Dokumentation der ersten Aktion „Auftakt 01“ präsentieren und dabei den Zuschauern zeigen, wie im Depot Basel das Mobiliar entstand, welches wir in diesem Moment nutzen werden.

In einem zweiten Teil werden wir den Dokumentarfilm „The House In The Park“ von dem in Basel ansässigen Regisseur Hercli Bundi zeigen. Der Film thematisiert anhand der Geschichte von vier Basler Architekturbüros, die in China mit der Gestaltung eines neuen Stadtparks betraut waren, die Herausforderungen und Ansprüche an das Gestalten in und für einen anderen Kulturkreis. Dadurch wird beim Zuschauer gleichzeitig die eigene Erwartungshaltung an Gestaltung reflektiert.

Die Filmvorführung soll schliesslich mit einem Gespräch mit den porträtierten Architekten, dem Regisseur Hercli Bundi und den Designern von INCHfurniture, welche den Schweizer Pavillon bei der Expo 2010 in Shanghai mit Möbeln ausstatteten, abgerundet werden. Die Kollektion aus Shanghai wird an diesem Wochenende ausgestellt sein und wird das Mobiliär des DEPOT BASEL ergänzen.

ÜBER DIE DOKUMENTATION “THE HOUSE IN THE PARK”

www.thehouseinthepark.ch

Architekten aus Europa, Amerika und China werden in eine chinesische Provinzstadt eingeladen. Innerhalb weniger Monate sollen sie in Jinhua einen Park bauen, der das Zentrum eines neuen Stadtteils bildet. Wo grüne Felder stehen und Bauern ihr Land pflügen, werden Investoren erwartet, neue Bewohner und Reformen.

Doch die Arbeit zieht sich über Jahre hin. Die Euphorie der Anfänge prallt auf eine Realität, in der die aufgerissene Erde und die hochgesteckten Hoffnungen von Politikern, Arbeitern und Anwohnern das einzig Greifbare sind.

Von der Grundsteinlegung bis zur Eröffnung dokumentiert der Film die Umwälzungen rund um den Jinhua Architecture Park und gibt allen Beteiligten das Wort. Dabei taucht immer wieder eine zentrale Frage auf: Was kann ein Einzelner beitragen, wenn sich die Welt um ihn herum rasend schnell verändert?

“Ein eindrücklicher Film, der weit mehr über China erzählt, als man von einem Architekturfilm erwarten würde.” (Neue Zürcher Zeitung NZZ)

“Eine Parabel über einen Ort, wo grosse und global geprägte Visionen auf begrenzte Mittel stossen.” (Wochenzeitung WOZ)