The Farm

F T L E I V L

21. November 2014

21 – 23.11.2014


Tumblr

The Farm 

PROGRAMM
Tag 1

13.00
Einführung durch Anna Bak & Matylda Krzykowski
The Farm and The Display
Was ist The Farm und was bringt das Display?

13.30 -– 15.30
Workshop von Rodrigo Hernandez
Voom is … Voom
“Voom ist… Voom: Aber fragt mich nicht, was Voom sei. Ich werde es nie wissen. Voom voomt. Mehr kann dazu nicht gesagt werden.” Malereien auf dem Schaufenster.

15.30 – 19.00
Workshop Ways von Workshop for Potential Design
Ways of (Not) Displaying – Wege des (Nicht-)Zeigens
Wie und in welchem Umfeld Dinge gezeigt werden, beeinflusst die Vorstellung, die wir von ihnen haben. Im Rahmen dieses Workshops soll untersucht werden, ob es überhaupt Möglichkeiten gibt, Dinge kontextlos darzustellen.

20.00 – 23.00
Vorlesung, Gespräch und Essen
A plate full of opportunities – Ein Teller voller Möglichkeiten
Ein Teller voller essbarer Möglichkeiten und eine Reihe von Vorträgen. Getränke bitte selber mitbringen.

Perspectives through screens and frames
Josh Bitelli, Designer, London

Art, Design & Advertisement
Anna Bak, Künstlerin, Copenhagen

Die Diele, ein Fenster in Zürich
Livio Baumgartner, Künstler und Ausstellungsmacher, Zürich

 

Gestaltet von Christophe Clarijs

Programm
Tag 2

13.00 – 16.00
Expedition
Window, window of the city, who is the fairest one of all?
Fenster, Fenster der Stadt, welches ist das Schönste von allen?
Wir machen einen Spaziergang durch Basel, um unterschiedliche Schaufenster zu finden, sie zu vergleichen und herauszuarbeiten, welche unterschiedlichen Auslagentypen es gibt und wie sie “funktionieren”. Geschichten zu Schaufenstern aus Basel von Vera Locher, Juan Palencia, Vera Sacchetti, Laura Pregger, und anderen.

16.00 – 17.00
Präsentation
Die Ausstellung ausstellen – Displaying the display
Jeder ist eingeladen, Bilder von verschiedenen Auslagen zu bringen. Die Fotos werden auf dem Beamer gezeigt, verschiedene Strategien und Methoden des Ausstellens werden diskutiert.

17.00 – 19.00
Workshop Screens mit Andres Wanner
Screens that are not Screens – Bildschirme die keine Bildschirme sind
Wir haben das Zeitalter des Bildschirms noch nicht hinter uns gelassen – ein rechteckiges Fenster, das sich zu einer alternativen Realität hin auftut, das eine Verbindung zwischen einem menschlichen Subjekt und einer audiovisuellen Strömung ermöglicht. Im Rahmen dieses praktischen Workshops mit Andres Wanner sollen die gängigen Verwendungsarten des digitalen Bildschirmes erweitert werden. Ausserdem wird erforscht, auf welche Weise Bildschirme verwendet werden können, um physische und immaginäre Räume noch enger miteinander zu verbinden.

20.00 – 22.00
Filmvorführung
The Internet display – Schaufenster Internet
Gezeigt wird They Live ein Science-Fiction-Film von John Carpenter aus dem Jahr 1988. Aliens bevölkern die Erde und stiften die Menschen zum hemmungslosen Konsum an. Wir reden über die Möglichkeiten des Ausstellens auf dem Internet, zeigen YouTube Videos und dazu gibt es Pizza und Gin& Tonics. Bitte bring Gin mit!

 

Programm 
Tag 3

14.00 – 16.00
Performance von Ronja Römmelt
Zusammen mit dem Performer Alessandro Schiattarella
Ein Ort ist das Ende einer Strecke, an der gearbeitet wird
Die Bewegungen des Tänzers stehen der Festigkeit und Materialität der Architektur gegenüber, verschiedene Sprachen treffen aufeinander: Ronja Römmelt und Alessandro Schiattarella untersuchen das Schaufenster von Depot Basel. Ihr Erkunden, ihre Fragen und Antworten zur räumlichen Situation werden in szenisch gesetzten Bewegungssequenzen und Bildern festgehalten. In fünf Arbeitsphasen werden die beiden Performer, von den Bewegungssequenzen ausgehend, zusammen mit den Besuchern und Workshopteilnemern das Schaufenster als Ort erforschen. Geleitet von Empfindungen, Erlebnissen, Stimmungen, und Wahrnehmung erkunden wir äussere Umstände und innere Zustände des Ortes und reagieren auf das, was der Tänzer in vielschichtigen Bewegungen umsetzt.

16.00 – 16.30
Vortrag von Isabelle Born, Fachlehrerin für Polydesigner/innen 3D an der Schule für Gestaltung Basel
Facts to know and facts to ignore – Fakten zum wissen, Fakten zum ignorieren
Was sind die grundlegeneden Prinzipien, nach denen kommerzielle Schaufensterauslagen funktionieren?

16.30 – 19.00
Workshop mit The Farm
The Peep-show
Inspiriert von Marcel Duchamps Étant donnés bauen wir ein Diorama im Ausstellungsraum von Depot Basel, das nur von draussen und nur bei Nacht betrachtet werden kann.

Bezogen
DISPLAY Handbuch

Publikation

Publikation Spheres

Display

TEOK X

Gastspiel

Schaufenster

Ausstellung