Σ – Eine Gruppenausstellung der Basler Projekträume

Villa Renata Basel
Socinstrasse 16
4051 Basel
F T L E I V L

13. November – 06. Dezember 2015

Eröffnung
13. November 2015

Mitwirkende Projekträume

A Roland for an Oliver, Ausstellungsraum Klingental, Deli Projects, Depot Basel, deuxpiece, Dock, Dr. Kuckucks Labrador, Flatterschafft, Fro, Hebel_121, invitro, Pataphysisches Institut Basel, Kaskadenkondensator, kunsthallekleinbasel, Oslo10, S.A.L.T.S., Schwarzwaldallee, Villa Renata and ZIP.

Organisiert durch

Dr. Kuckuckslabrador

Die Präsentation “Give-aways und Werbemittel” spielt mit dem Druck präsent zu sein, der auf vielen Ausstellungsorten lastet. Ob in der Öffentlichkeit, in den Medien oder im fachlichen Diskurs: Es gilt, wahrgenommen zu werden, sichtbar zu sein, konstant zu kommunizieren. Zählt die Masse oder der Fokus? Wann wird Inhalt zum leeren Slogan? Bei wem werbe ich wie und wofür? Was passiert mit dem gestalteten Objekt, wenn es zum Werbeträger wird?

Depot Basel wurde im Juni 2011 in Eigeninitiative lanciert. Heute leiten Matylda Krzykowski und Rebekka Kiesewetter den Ort für kontemporäre Gestaltung – mit regelmässiger und temporärer Unterstützung von PartnerInnen und HelferInnen, DesignerInnen und Nicht-DesignerInnen. Aktuell sind es Nela Weber, Charlotte Van der Velde, Veronika Gombert, Eva Feldkamp, Laura Pregger und Simon Grossen.

Die theoretische und praktische Auseinandersetzung mit Gestaltung, deren Präsentation, Vermittlung und Förderung als gesellschaftsrelevante Disziplin steht bei Depot Basel im Vordergrund. Sei es in Eigeninitiativen, bei Kooperationen oder im Rahmen eines Auftrags: Wir wollen Design nicht nur zeigen, sondern weiterdenken und entwickeln.

Allgemein

Neben den institutionellen Kunstmuseen und kommerziellen Ausstellungsräumen gibt es in Basel über 20 Ausstellungsräume und -projekte, die unabhängige und nicht kommerzielle Interessen verfolgen. Sie werden allesamt mit Leidenschaft geführt und belebt. Sie haben alle unterschiedliche Schwerpunkte, Qualitäten und Stärken und die Ausrichtungen sind vielfältig: regional, international, performativ, projektorientiert oder experimentell. Diese Ausstellungs- orte sind sehr wichtig für die Basler Kulturszene, weil sie künstlerischen Experimenten Raum bieten und aufstrebenden Kunstschaffenden die Möglichkeit geben, ihre Arbeit einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.