Über

F T L E I V L

Assistenz

Buchhaltung

Verein

Beirat

Jenni Schmitt
Chrissie Muhr

Geschichte

Depot Basel wurde 2011 von Laura Pregger, Matylda Krzykowski, Moritz Walther, Elias Schäfer, Julia Landsiedl und Katharina Altemeier in Eigeninitiative gegründet. 2012 kam Rebekka Kiesewetter dazu.  Depot Basel wurde als Alternative zu bestehenden Plattformen und Institutionen lanciert, als ein Ort, an dem Design jenseits der vorherrschenden Standards, Strukturen und Erwartungen vermittelt, diskutiert und weiterentwickelt werden kann; als ein Ort, an dem Begegnungen jenseits disziplinärer, hierarchischer oder nationaler Grenzen genauso möglich sind, wie das Experiment, kritisches Denken und Agieren.

Mit der regelmässigen und temporären Unterstützung zahlreicher PartnerInnen und HelferInnen, DesignerInen und nicht-DesignerInnen, hat sich Depot Basel seit seiner Gründung zu einer Anlaufstelle und Instanz im kontemporären Designdiskurs entwickelt.

Von seinem festen Standort in Basel aus agiert es lokal, national und international. Im Vordergrund stehen nach wie vor die theoretische und praktische Auseinandersetzung mit Design, dessen Präsentation, Vermittlung und Förderung als gesellschaftsrelevante Denk- und Handlungsweise. Sei es in Eigeninitiativen, bei Kooperationen oder im Rahmen eines Auftrags: Depot Basel möchte Design nicht nur als eine Aneinanderreihung von Einzelprodukten oder -erscheinungen zeigen, sondern es umfassend, übergreifend und zukunftsgerichtet weiterdenken und -entwickeln.

Group image at the first location, a disused grain silo, in Basel
During the opening of 'The Collective Intention' at Voltaplatz
Depotgraphy, the permanent scenography system developed with EMYL and Moritz Lehner
Window display, 24/7 exhibition space at Depot Basel
Depot Basel by night
Salon during one of our Forums
At Voltaplatz, in front of Depot Basel
Group image in our first location, the disused grain silo in Basel

Depotgraphy

Moritz Lehner